TOP ANBIETER IM KREDITE-VERGLEICH

Finden Sie Den Perfekten Kredit Für Ihre Bedürfnisse

Ihre exklusive Service-Vorteile bei Kredite-Vergleich

Sicher
100% Datensicherheit - Ihre Kundendaten werden über ein verschlüsseltes Kommunikationsprotokoll übermittelt.
Fair
Wir bieten Ihnen transparente Kreditvergleiche mit größter Auswahl an Banken, damit Sie hier Top-Konditionen sichern können.
Kostenlos
Komplett kostenloser und unverbindlicher Vergleich. - Keine zusätzlichen oder versteckten Kosten.
Schnell
In wenigen Schritten bekommen Sie Ihren Kreditvertrag. - Ihre benötigte Unterlagen digital hochladen. So werden sie schnell an die Bank übermittelt.
Persönliche Beratung
Unsere Kreditexperten sind persönlich für Sie da, damit sie das beste Darlehen bekommen.
Sollzins und effektiver Jahreszins

Wer auf der Suche nach einem günstigen Online Kredit ist, stößt auf die Begriffe Sollzins und effektiver Jahreszins. Darüber hinaus ist auch noch der Nominalzins aufgeführt. Für den Normalverbraucher sind diese Begriffe häufig ein Brief mit sieben Siegeln. Wer nicht gerade beruflich mit Finanzen zu tun hat, ist schnell überfordert, Daher ist es umso wichtiger, dass sich jeder Kreditnehmer einige basale Kenntnisse aneignet, denn wenn es um Zinsen geht, gibt es einige gravierende Unterschiede, die denjenigen, der sich nicht auskennt, eine Menge Geld kosten können.

Glücklicherweise hat sich die rechtliche Situation mittlerweile geändert und die Online Kreditinstitute sind angehalten, die auf den Kunden zukommenden Kosten mit Transparenz darzulegen. Dazu gehört auch die klare Angabe des effektiven Jahreszinses, der sich vom Sollzins unterschiedet.

Unterschied zwischen Sollzins und Effektivzins einfach erklärt

Sicher kennt jeder die Begriffe „Brutto“ und „Netto“ aus dem Handel und vielleicht auch aus der monatlichen Gehaltsabrechnung. Der Nettobetrag ist derjenige, in dem keine weiteren Kosten wie Mehrwertsteuer oder auch Versandkosten enthalten sind. Das Nettogehalt ist jenes Geld, das wir auf die Hand ausgezahlt bekommen. Zuvor wurden Steuern und Versicherungen abgezogen.

So in etwa verhält es sich auch mit dem Effektivzins und dem Sollzins. Der Sollzins ist demnach mit dem Sollzins vergleichbar, von dem alle Kosten abgezogen sind. Die finanzielle Belastung ist eigentlich höher. Alle weiteren Kosten, zum Beispiel Zusatzkosten wie Gebühren sind im effektiven Jahreszins enthalten. Das heißt also für den Kreditnehmer, dass der Effektivzins alle Kosten eines Kredits aufführt, die bei einem Kredit mit festgelegtem Zinssatz anfallen.

Wer jetzt einen Kredit aufnimmt, kann mit weniger Kosten rechnen, als es noch vor einigen Jahren der Fall war, als die Banken noch Bearbeitungsgebühren berechnet hatten. Seit 2014 ist diese Gebühr für Verbraucherkredite allerdings nicht mehr zulässig. Gerichte haben entschieden, dass die Zinsen bereits die Kosten für die Beratung und die Ausfertigung des Vertrags abdecken.

Welche Faktoren beeinflussen die Höhe des effektiven Jahreszinses?

Bei der Betrachtung des effizienten Jahreszinses sollte der Antragsteller auf keinen Fall aus den Augen lassen, welche Faktoren die Höhe des Zinssatzes beeinträchtigen. Insbesondere erweist es sich immer als sinnvoll, sich auch das Kleingedruckte auf den Kreditverträgen gut durchzulesen, denn das könnte eine Menge Geld bedeuten, das man spart.

Einer dieser Punkte betrifft die Verrechnung der Tilgungsleistungen, denn werden diese erst später berechnet, dann könnte es vorkommen, dass man als Verbraucher für bereits getilgte Anteile des Kredits trotzdem zahlen muss. Erst wenn der Effektivzins berechnet ist, wird dies sichtbar, aber nicht beim Sollzins, der sich dann entsprechend erhöht, auch wenn der Sollzinssatz gleich bleibt.

Dennoch ist Vorsicht geboten, da der Effektivzins nicht als All Inclusive Paket verstanden werden kann. Zusätzlich fallen nämlich noch Gebühren für die Bestellung der Sicherheiten an, zum Beispiel Notarkosten sowie Kosten für den Eintrag ins Grundbuch bei dem Erwerb einer Immobilie.

Neue Richtlinien machen es den Kunden leichter

Im Jahre 2016 trat die neue europäische Wohnimmobilienrichtlinie in Kraft. Zwar könnte der effektive Jahreszins nun ein wenig höher ausfallen, das liegt aber nicht an höheren Kosten des Kredits. Die Banken müssen die bis dato gesondert aufgeführten Gebühren nun in den effektiven Jahreszins miteinfließen lassen. Auf diese Art und Weise ist es für den Verbraucher einfacher, Kredite miteinander zu vergleichen. Die Berechnung des Kredits ist demnach der Sollzins plus die weiteren Kosten, die bei der Aufnahme eines Darlehens anfallen.

Sicher haben sich die Gesetzgeber bemüht, durch die Einführung des effektiven Jahreszinses die Angebote der Kreditinstitute transparenter zu gestalten. Allerdings sollte man hier bedenken, dass dies nur dann möglich ist, wenn es sich um die gleiche Zinsfestschreibungsdauer handelt. Hier sollte der Kunde aufmerksam sein und nur Angebote miteinander vergleichen, die die gleiche Zinsbindungsfrist angeben. Problematisch hinsichtlich ihrer Vergleichbarkeit sind auch Kredite mit variablen Zinssätzen, denn jede Bank reagiert unterschiedlich auf die aktuellen Zinssätze auf dem Markt. Um zu vergleichen, muss der Anfangszinssatz herangezogen werden.

Kredite und Versicherungen

Fassen wir nun zusammen, welche Erkenntnisse wir hinsichtlich des Sollzinses und des effektiven Jahreszinses erhalten haben. Der Sollzins zeigt den Zinssatz des Kredites an, den der Kreditnehmer an die Bank zahlen muss. Der effektive Jahreszins beinhaltet weitere anfallende Kosten.

Doch Vorsicht, das gilt nicht, wenn man sich dafür entscheidet, eine Restschuldversicherung abzuschließen, die von den Banken sehr gern angeboten wird. Das gilt auch dann nicht, wenn diese Versicherung die Voraussetzung für die Gewährung des Darlehens sein sollte.

Wer die Restschuldversicherung abschließt, sichert sich ab, wenn der Kreditnehmer sterben sollte. Auch bei Arbeitsunfähigkeit springt die Versicherung ein und übernimmt die ausstehenden Ratenzahlungen, wenn man dies so vertraglich festgelegt haben sollte. Einige Versicherungen bieten auch die Restschuldversicherung bei Arbeitslosigkeit an. Allerdings ist diese Form der Absicherung sehr teuer und man sollte sich fragen, ob es sich eigentlich rentiert.

Doch egal, für welche Art der Versicherung man sich entscheidet, Fakt ist, dass die Kosten für die Beiträge gesondert getragen werden müssen. Sie sind nicht im effektiven Jahreszins enthalten. Hier empfiehlt sich, einen Vergleich vorzunehmen, der gesondert vom eigentlichen Kredit abläuft. Hierbei sollte man sich nicht allein auf das Versicherungsangebot der Bank stützen, sondern auch die Angebote anderer Versicherungen betrachten.

Schlussfolgerung

Der Sollzins ist also nur der reine Zinssatz, den die Banken verlangen, wenn man einen Ratenkredit oder einen Immobilienkredit aufnimmt. Zum Vergleich der Angebote ist immer der effektive Jahreszins heranzuziehen, um auch einen optimalen Vergleich zu haben.

Besonders beachten muss man bei einem Vergleich auch die Laufzeit der Zinsbindungsfrist. Das ist besonders wichtig, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Auf renommierten Plattformen im Internet stehen Sollzins-Effektivzinsrechner bereit, um die Höhe des Sollzinses und des effektiven Jahreszinses genau ermitteln zu können. Es ist empfehlenswert, diese Rechner zu nutzen.